Warum uns Kritiker oft mehr voranbringen als Bewunderer.

Warum uns Kritiker oft mehr voranbringen als Bewunderer.In Veränderungsprozessen ist man häufig mit vielen kontroversen Stimmen konfrontiert. Nicht jeder im Kreis der engen Vertrauten ist begeistert, wenn man plötzlich auf die Idee kommt, eine Beziehung zu beenden, den Job zu kündigen oder sich mit einer gewagten Idee selbstständig zu machen. Viele, die mit einem Veränderungswunsch schwanger gehen, behalten ihre Pläne daher lange für sich oder sprechen nur mit ausgewählten Verbündeten darüber. Dieser geschützte Raum ist wichtig, damit sich neue Ideen, die anfangs noch zerbrechlich sind, ungestört entwickeln und festigen können.

Ab einem gewissen Punkt gilt es jedoch, diese Brutstätte zu verlassen, mit den Ideen hinauszugehen und sie auf die Probe zu stellen. Jeder, der diesen Schritt wagt, wird gerne für das, was er vorhat, gelobt und freut sich über Ermutigung. Kritik hingegen gilt im Allgemeinen als unangenehm. Die Art wie Kritik auf uns wirkt hat jedoch sehr viel mit uns selbst zu tun und spiegelt auch unsere eigene Einstellung wieder. Je mehr man seinen Kritikern insgeheim zustimmt, desto verstörender wirken ihre Worte. Und andersherum: Wer sich seines eigenen Standpunktes vollkommen sicher ist, den bringt oft auch die härteste Kritik nicht aus der Ruhe.

Wer seinen Job kündigen möchte, jedoch durch den Druck der Gegenstimmen gehemmt ist, entwickelt oft große Wut auf seine Kritiker und denkt sich: Wenn ich nur mehr Unterstützer hätte, dann wäre alles viel einfacher! Oft sind es jedoch nicht die kritischen Stimmen, sondern die eigenen Restzweifel, die einen zurückhalten. Menschen, die uns kritisch begegnen halten uns immer auch einen Spiegel vor und weisen uns auf unsere eigenen Ungereimtheiten hin. Das macht die Auseinandersetzung mit ihnen so fruchtbar. Wer schließlich alle offenen Fragen für sich selbst geklärt hat, kann die befreiende Erfahrung machen, dass die früher so belastende Kritik plötzlich unbedeutend wird. Mit dem Ausreifen einer Idee ist auch der Grundstein für ein erfolgreiches Projekt gelegt.

Mit welchen Veränderungswünschen stoßen Sie immer wieder auf Widerstand? Inwiefern sprechen Ihre Kritiker Dinge aus, die Sie selbst ähnlich sehen? Und welche Baustellen sind demzufolge noch offen?